„Spielen Menschen keine Rolle?“

Als Anwohner des Dreifaltigkeitswegs gegenüber des Rick Geländes haben wir uns seinerzeit auch in der Bürgerinitiative engagiert. Inzwischen haben wir persönlich uns,aber mit Magenschmerzen, an den Gedanken gewöhnt, dass an der Stelle ein Einkaufszentrum kommen könnte. Trotzdem denken wir, dass sehr viele Gründe dagegen sprechen.

  1. Wir bezweifeln die Notwendigkeit. Damals wurde uns gesagt, dass Sinzig schon jetzt eine Bedarfsdeckung von über 100% hat. Zusätzliche Verkaufsfläche müsste also zu Lasten der bestehenden Supermärkte gehen, zumal auch noch die Rede von einem neuen Markt am jetzigen Standort des Edeka-Marktes ist.
  2. Das Argument der Zentrumsnähe überzeugt nicht, Edeka rückt sogar weiter weg. Außerdem werden bei einer Ansammlung von soviel Verkaufsfläche nur die wenigsten Kunden ohne Auto kommen. Dann spielen ein paar hundert Meter mehr oder weniger (zu Aldi) auch keine Rolle.
  3. Die Aussage, dass Aldi unbedingt an den neuen Standort will, ist nach unseren Informationen falsch. Aldi würde es vorziehen in seiner eigenen Immobilie zu bleiben, statt in ein Mietobjekt zu gehen. Aus verschiedenen Quellen war damals zu hören, Aldi wolle nur umziehen, um die Ansiedlung eines neuen Konkurrenten (Lidl) zu verhindern.
  4. Ein wichtiger Grund, gegen das NVZ zu sein, ist der Umstand, dass die Anwohner der Albert-Schweitzer- Str. eine erhebliche Einbuße an Lebensqualität hinnehmen müssten. Ihnen sind die Grundstücke in einem reinen Wohngebiets verkauft worden. Es gibt schließlich das Prinzip des Vertrauensschutzes. Ob die Pläne sich mit der bestehenden Fauna vertragen, wurde damals mit viel Aufwand über viele Monate untersucht. Und die dort lebenden Menschen spielen keine Rolle?
  5. Die Ansiedlung von Gastronomie ist sicher eine gute Idee, aber nicht abhängig von einem Einkaufszentrum. Im Gegenteil, es könnte passieren, dass diese Gastronomie in einem an eine Bäckerei angeschlossenen Café besteht, das nach Geschäftsschluss auch geschlossen ist.
  6. Uns leuchtet nicht ein, dass das neue NVZ für die Stadt erhebliche Vorteile bei der Gewerbesteuer bringen würde, wenn Märkte innerhalb von Sinzig den Standort wechseln und ein evtl. Mehrumsatz durch größere Verkaufsflächen dann bei den Mitbewerbern fehlt. Eine Verbesserung der steuerlichen Einkommenssituation für Sinzig könnte aber durch den Zuzug von Menschen in ein neues Wohngebiet entstehen, was auch höhere Umsätze für den Sinziger Handel und die Gastronomie bedeuten würde. Remagen hat es uns schon vorgemacht!

 

Jürgen und Marlene Rolser

Sinzig